Die Haarverpflanzung ist eine wirkungsvolle Behandlungsmethode, die eine positive Wirkung auf Menschen mit Haarausfall hat, die jeden Aspekt ihres Lebens betrifft. Die Haartransplantation wird als eine sehr wichtige Behandlung angesehen, da das Endergebnis dieses Verfahrens einen positiven Beitrag insbesondere zur körperlichen Erscheinung einer Frau leisten wird. Niemand will Haarausfall oder völlige Kahlheit erleben, da es sich bekanntermaßen um einen Gesundheitszustand handelt, der ein Individuum in einem ständigen Zustand der Besorgnis, Angst und Furcht zurücklassen kann. Neben den negativen Auswirkungen auf das körperliche Erscheinungsbild kann Haarausfall auch zu Gefühlen extremer psychischer Belastung führen. Von dieser Situation sind Frauen viel stärker betroffen als Männer. Eine Studie hat das ergeben; während Männer ein allgemeines Gefühl der Traurigkeit über den Zustand des Haarausfalls hatten, fühlten Frauen tiefere und intensivere Emotionen wie Scham, Angst und Erniedrigung über den Haarausfall. In der Tat wurde auch beobachtet, dass Frauen die Tendenz haben, schwerwiegende psychologische Probleme zu erleben, wie z.B. das Gefühl der Unzulänglichkeit in einem sozialen Umfeld, viel Zeit und Mühe damit zu verbringen, die dünner werdenden Locken und kahlen Stellen zu verbergen oder Schwierigkeiten zu haben, ihren Haarausfall zu akzeptieren. Obwohl die meisten Haarverpflanzungspatienten immer noch Männer sind, hat ein hoher Prozentsatz von Frauen begonnen, sich auch mit einer Haarverpflanzung als Haarausfallbehandlung zu befassen. Bevor wir mit unserem Thema „Haartransplantation für Frauen“ fortfahren, werden wir uns mit den Ursachen des Haarausfalls bei Frauen und den Maßnahmen befassen, die zu ergreifen sind, um zu verhindern, dass Ihre Haare ausfallen.

Haarausfall verursacht bei Frauen

Weiblicher Haarausfall, auch bekannt als androgenetische Alopezie, ist die häufigste Ursache für Haarausfall bei Frauen.

Andere potenzielle Ursachen für Haarausfall bei Frauen sind:

  • Eine genetische Veranlagung für Haarausfall haben
  • Autoimmunerkrankungen
  • Veränderung des Hormonspiegels
  • Medikamente
  • Menopause
  • Schwangerschaft
  • Übermäßige Belastung
  • Crash-Diät/Schneller Gewichtsabfall
  • Eisenmangel

Wir können unsere Analyse mit der Überprüfung des häufigsten medizinischen Haarausfall-Zustandes beginnen:

Androgenetische Alopezie

Die follikulären Veränderungen, die eine androgenetische Alopezie verursachen, sind ähnlich zwischen männlichem und weiblichem Haarausfall; Progressives Schrumpfen der terminalen (dicken und dunklen) Haarfollikel (Haarminiaturisierung), Terminal-zu-Vellus-Transformation (Umwandlung der dicken und dunklen Terminalhaare in sehr dünne und weiße Haare, genannt Vellus), Verkürzung des Haarwuchszyklus und schließlich des Haarauswuchsverhaltens. Auch wenn männliche Kahlheit und weiblicher Haarausfall einige ähnliche Merkmale aufweisen, sind sie in vielerlei Hinsicht sehr unterschiedlich. Haarausfall bei Männern ist im Allgemeinen durch einen sich zurückziehenden Haaransatz (Frontalbereich) gekennzeichnet, der die Schläfen (Temporalbereich) und den Kronenbereich (Scheitelbereich) betrifft. Frauen hingegen verlieren in der Regel ihre Haare diffus über der Kopfkrone. Es ist sehr selten, dass Frauen eine völlige Kahlköpfigkeit verspüren. Bei männlicher Kahlheit bewirkt Haarausfall, dass sich der Haaransatz allmählich nach hinten bewegt und einen sich zurückziehenden Haaransatz erzeugt; während ein sich zurückziehender Haaransatz bei Frauen sehr selten ist und sie meist dazu neigen, ihren Haaransatz beizubehalten. Haarausfall bei Frauen ist meist durch eine generelle Verdünnung gekennzeichnet, die über die gesamte Kopfhaut oder lokalisiert auftritt und nur bestimmte Bereiche der Kopfhaut betrifft. Da es einem typischen Muster folgt, ist es viel einfacher, männliche Musterkahlheit zu erkennen als weibliche Muster Haarausfall. Da Haarausfall bei Frauen durch viele Erkrankungen ausgelöst werden kann, ist er im Vergleich zu Männern viel schwieriger zu diagnostizieren.

Androgenetische Alopezie bei Frauen kann bei 3 verschiedenen Haarausfallmustern auftreten:

  1. Diffus (progressiv)
  2. Lokalisiert (stabil)
  3. Gemustert (männlich gemustert)

1. Diffus (progressiv): Dieser Haarausfall ist gekennzeichnet durch eine diffuse Ausdünnung des Kronenbereichs, die sich über die gesamte Kopfhaut ausbreiten kann, unter Beibehaltung des frontalen Haaransatzes.

Je nach Schwere des Haarausfalls kann das Fortschreiten der weiblichen Musterkahlheit auf der Ludwigskala als Ludwig I,II,III klassifiziert werden.

Ludwig I-

kadinlara sac ekimi

Typ I ist definiert als das früheste Stadium des Haarausfalls. Die Ausdünnung der Haare über dem Kronenbereich gilt als mild.

Ludwig II-

Kadinlara sac ekimi

In diesem Stadium hat die Verdünnung im Kronenbereich zugenommen, was mit einer spürbaren Abnahme der Haardichte und einer Verbreiterung des Mittellinienteils der Kopfhaut einhergeht. Wenn der Patient gesunde Haarfollikel im Spenderbereich hat, kann in diesem Stadium ein Haartransplantationsverfahren eine sinnvolle Option sein.

Ludwig III-

ist zu diesem Zeitpunkt noch der frontale Haaransatz erhalten, aber der Kronenbereich weist nun einen ausgedehnten Haarausfall auf, die Teillinie ist deutlich erweitert und das Haar ist so dünn geworden, dass es unmöglich ist, die Kopfhaut zu verbergen. Wenn der Patient über ausreichende Spenderreserven verfügt, besteht die einzige Lösung in diesem Stadium darin, sich einer Haartransplantation zu unterziehen.

2. Lokalisiert (stabil): Diese Art von Haarausfall ist gekennzeichnet durch die bitemporale Rezession des Mittellinienteils in der Mitte der Kopfhaut ohne diffuse Verdünnung.

Diese von Olsen klassifizierte Haarausfallart wird beim weiblichen Haarausfall (Olsen) als „Christbaummuster“ definiert.

3. Gemustert (männlich gemustert): Der gemusterte Haarausfall ist gekennzeichnet durch die bitemporale Rezession an den Schläfen, die dazu führt, dass sich die frontale Haarlinie rückwärts zurückzieht (Hamilton).

Diese Art von Haarausfall folgt dem gleichen Muster, das auch bei männlichen Haarausfall beobachtet wird (Bildung eines M- oder V-förmigen Musters).

Wege zur Verhinderung von Haarausfall bei Frauen

Die Vorbeugung von Haarausfall kann durch medizinische Behandlungen und Selbstversorgung sowie durch eine gesunde Ernährung erfolgen. Bevor Sie einen Behandlungsplan für Frauen empfehlen, müssen deren Haarausfall und die Ursachen ermittelt werden. Dies kann nur mit der richtigen Diagnose durch einen Facharzt möglich sein. Zusätzlich ist das Bestimmen, ob der Haarausfall dauerhaft oder vorübergehend und progressiv oder stabil ist oder nicht, auch hilfreich bei der Wahl des effektivsten Behandlungsprogramms für den Patienten.

Die primären Behandlungsoptionen, die für weibliche Patienten empfohlen werden, sind;

Haartransplantation: Die Haartransplantation, die eine dauerhafte Lösung für Haarausfall bietet, ist der Prozess der Extraktion von follikulären Einheiten aus dem Spenderbereich (der an der Rückseite des Kopfes stattfindet), die genetisch resistent gegen Haarausfall sind, und der Transplantation in Bereiche mit Haarausfall auf der Kopfhaut. Dieses Verfahren, das mit minimal-invasiven Methoden durchgeführt wird, führt zu erfolgreichen Ergebnissen bei Frauen mit dauerhaftem Haarausfall, sofern sie über eine ausreichende Spenderversorgung verfügen. Haartransplantation, zeichnet sich als eine der beliebtesten Behandlungen bei Frauen mit lokalisiertem oder männlich gemustertem Haarausfall aus.

Minoxidil: Minoxidil topische Lösung ist das einzige androgenunabhängige Medikament, das von der FDA zugelassen wurde. Minoxidil topische Lösung, die auf die Kopfhaut aufgetragen wird, wird verwendet, um das Haarwachstum zu stimulieren, was wiederum hilft, den Verlauf des Haarausfalls zu verlangsamen und zu stoppen. Frauen wird empfohlen, 2% Minoxidil topische Lösung zu verwenden.

PRP: Die PRP-Therapie ist eine nicht-chirurgische Heil- und Schutztherapie zur Behandlung von Haarausfall.
Bei PRP wird die Blutprobe eines Patienten zentrifugiert, um die roten Blutkörperchen aus dem plättchenreichen Plasma herauszulösen, und dieses plättchenreiche Plasma wird dann in die behandelten Bereiche injiziert.

Haar-Mesotherapie: Die Haar-Mesotherapie ist der Prozess der Anwendung kleiner Dosen ausgewählter Medikamente auf die Haut mit speziellen Nadeln. Es ist eine alternative Behandlung, die angewendet wird, um den Haarausfall zu reduzieren und das Haarwachstum zu fördern.

Gesunde Ernährung: Essen Sie eine proteinreiche Ernährung wie rotes Fleisch, Fisch, Eier, Vollkorn zusammen mit. Biotin, Magnesium, Zink, Selen, Vitamin A, E, C und B6, die in Spinat, Bananen und Gemüse enthalten sind, kann Ihrem Haar helfen, sich mit Nährstoffen zu füllen, was wiederum Ihre Haarsträhnen stärkt und schützt.

Statistiken über Haarausfall bei Frauen

  • Jede vierte Frau leidet an Haarausfall, diese Zahl steigt in den Wechseljahren auf 2 von 4 Frauen.
  • Ungefähr 40% der Frauen mit Haarausfall haben den „weiblichen Haarausfall“ genetisch vererbt.
  • Es gibt etwa 30 verschiedene Erkrankungen, die bei Frauen Haarausfall auslösen, aber nur wenige sind tatsächlich für die Mehrheit der Patienten verantwortlich.
  • Mehr als 10% der prämenopausalen Frauen und mehr als 50% der Frauen über 65 Jahre sind von einer Haarverdünnung betroffen.
  • Während 84% der Frauen mit Haarausfall mit geringem Selbstwertgefühl kämpfen, kämpfen 34% mit Depressionen und 94% halten ihren Haarausfall für sozial inakzeptabel im Vergleich zu Männern.
  • Etwa 17,5% der Haartransplantationspatienten auf der ganzen Welt sind Frauen.

Ein weiterer erwähnenswerter Punkt ist, dass Frauen mit weiblichem Haarausfall einen anderen Ansatz für die Haartransplantation benötigen. Im Vergleich zu Männern führt Haarausfall bei Frauen in der Regel nicht zu einem Rückgang der Haarlinie. Am stärksten betroffen sind der Scheitelpunkt (Kronenregion) und die Parietalregionen. Aus diesem Grund erfordert eine Haartransplantation bei einer Frau ein relativ hohes Maß an Fachwissen.

Haarverpflanzung für Frauen

Obwohl die Grundprinzipien gleich bleiben, ist es bei der Durchführung von Haartransplantationen bei Frauen wichtig, ihre Sonderfälle zu berücksichtigen.
Die Phasen der Haartransplantation bei Frauen sind;

Frauen sind nicht verpflichtet, ihre Köpfe vor der Haartransplantation vollständig zu rasieren.

  1. Zunächst wird am Hinterkopf ein kleines Fenster als Erntefläche geschaffen, wobei nur dieser Bereich rasiert wird. Da das vorhandene Haar den kleinen Rasierbereich verdeckt, wird niemand bemerken, dass der Patient den Eingriff durchlaufen hat.
  2. Nach der Verabreichung von Lokalanästhetika mit nadelfreien und schmerzfreien Düseninjektoren werden die follikulären Einheiten mit Hilfe eines Mikromotors mit dünnen Hohlnadeln mit einem Durchmesser von 0,6-0,8 mm extrahiert.
  3. Anschließend werden die Haarfollikel nacheinander in die Schnitte innerhalb der Empfängerstelle transplantiert, die mit präziser Genauigkeit unter Berücksichtigung der natürlichen Richtung und des Haarwuchswinkels erstellt wurden.
  4. Der Transplantationsprozess wird durch die Verwendung von glatten und scharfen Saphirklingen durchgeführt.

Wenn bei der Haartransplantation die Transplantate in die vorhandenen Haarsträhnen eingebracht werden, wird die Transplantation mit der DHI Technik unter Verwendung eines Implantats (Choi) durchgeführt. Wie bei allen Haartransplantationen sollte auch bei der Haartransplantation für Frauen eine individuelle Anpassung und Planung nach individuellen Vorgaben erfolgen. Aus diesem Grund ist es während Ihrer Beratung mit der richtigen Planung durch einen Facharzt sehr gut möglich, die Haare, die Sie einmal verloren haben, wieder nachwachsen zu lassen. In der Dr. Serkan Aygin Klinik bieten wir Haartransplantationsservices für Frauen an.