Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Haartransplantation mit Stammzellen

Haartransplantation mit Stammzellen - Ist das Klonen von Haaren möglich? Dr. Serkan Aygın Clinic 2019-07-24 04:24:26

Sobald das Wort „Klonen“ fällt, aktiviert jeder sofort seinen persönlichen Science-Fiction Film in seinem Kopf. In der Tat ist das Klonen von Haaren, also die Übertragung geklonter Haare in einen anderen Bereich, ein Begriff, der seit Jahrzehnten in der Branche zu hören ist und der Kommerzialisierung immer näher rückt.

Das Klonen von Haaren beinhaltet verschiedene experimentelle Ansätze zum Problem des Haarausfalls. Während dieser Vorgang die Vermehrung aller Haarfollikel beinhaltet hängt das Ergebnis ebenfalls von der Entnahme und der Vermehrung der Nährzellen im Labor und deren Transplantation in einen anderen Bereich ab.

Forschungen zum Klonen

Das Wort „Klonen“ bedeutet „kopieren“. Der Begriff, der vom griechischen Begriff für „Zweig“ abgeleitet wurde, beschreibt ursprünglich den Vorgang, eine neue Pflanze aus einem Zweig einer Pflanze heranzuziehen und sie so zu vermehren.

Die Forschungsarbeiten im Labor gehen auf das 19. Jahrhundert und den Arbeiten des Hans Adolf Eduard Driesch zurück. Als erstes Beispiel in der Praxis kann das Schaf Dolly genannt werden, das im Jahr 1997 durch das kopieren seiner DNA reproduziert wurde. Jedoch hat sich die Gewebetechnik in den letzten Jahren mit dem Klonen von Haarfollikeln beschäftigt. Selbst heute bestehen noch viele Unternehmen, die die Zelltherapie benutzen, um Wege der Haarvermehrung zu erforschen.

Kosten für das Klonen der Haare mit Stammzellen

Genauso, wie es unmöglich ist wann und wie das Klonen der Haare legalisiert werden wird, genauso unmöglich ist es vorherzusagen, was die Kosten für dieses Verfahren sein wird. Es ist möglich, hier von zehntausenden Dollar zu sprechen. Wie es aber bei sehr vielen Verfahren der Fall ist, weden auch bei Haartransplantationen die Kosten fallen, wenn die Verfahren weiterentwickelt werden. Ebenso ist es schwierig festzulegen, welche Art des Haarausfalls mit dem Klonen zu behandeln sein wird. Es wird aber davon ausgegangen, dass mit der Zeit, eine immer breitere Masse an Patienten von diesem Verfahren profitieren werden können.

Studien zum Klonen der Haare

Der Grundgedanke hierbei ist, eine kleine Haarfollikel im Spenderbereich zu entnehmen, die speziellen Zellen im Labor zu isolieren und zu züchten und dann wieder in die Kopfhaut zu implantieren, wo die Haarfollikel sich dann erneuern.

Das Potenzial dieses Verfahrens liegt darin, aus etwa fünf bis zehn Haarfollikeln, tausende Haare im Labor zu züchten, um damit dann den Haarausfall zu behandeln. Auch wenn diese technische Entwicklung Hoffnungen erregt, wurde beobachtet, dass die klinischen Studien sehr lange andauern. Es sieht so aus, als ob diese Behandlung sehr langwierig sein wird. Die meisten Patienten, die unter Haarausfall leiden, ziehen Behandlungen vor, mit denen sie kurzfristigere Ergebnisse erwarten können. Es ist ein Prozess, bei dem das Haar erst wächst, und dann erst transplantiert wird.

Bestehen Risiken beim Klonen der Haare?

Die Risiken bei der Behandlung mit dem Klonen der Haare werden mit Krebs in Verbindung gebracht. Manche Fachleute sagen, dass das Klonen die Zellen mutieren lässt und dass dadurch das Risiko besteht, dass sich daraus Krebs entwickeln kann. Aus diesem Grund wird das Klonen der Haare als medizinische Behandlung nicht freigegeben werden, solange dieses Risiko nicht auf ein Minimum reduziert ist. Allerdings wird nach der Freigabe, das Klonen der Haare eine sehr attraktive Alternative für Männer und Frauen, die an Haarausfall leiden, da es keine sichtbaren Narben hinterässt. Bei diesem Verfahren werden die Ergebnisse relativ schnell und permanent sein.

Können mit Stammzellen Haarausfall behandelt oder Haare transplantiert werden?

Erste Forschungen auf diesem Gebiet haben gezeigt, dass nach der Transplantation von Stammzellen auf kahlen Ratten, neue Haare gewachsen sind. Also hat diese Idee eine wissenschaftliche Basis. Auch wenn es landläufig als „Klonen“ bezeichnet wird, so ist die Bezeichnung der „Follikelvermehrung“ oder auch „Stammzellenhaartransplantation“ doch eher angebracht.

Die Behandlung beim Klonen zeigt Parallelen darin, dass die Haarfollikel, die an einem Bereich des Kopfes entnommen werden und woanders eingepflanzt werden. Das Klonen der Haare ist die Transplantation der Haare, die im Labor herangezogen und somit fast in unendlicher Zahl vorhanden sind. Werden die Follikel basierend auf der DNA in einem Stück Spendergewebe (Gewebe des Patienten) herangezogen, kann es zu einem ästhetischem Problem kommen, da dann auf die Wuchsrichtung des Haares kein Einfluss genommen werden kann.

Auch wenn es als eine Lösung erscheinen mag, die Haare nach dem Wachsen zu entnehmen und zu transplantieren, so würde dies einen unschön langen Zeitraum in Anspruch nehmen. Dies kann sogar sechs bis sieben Monate in Anspruch nehmen. Manche Follikel können später in den Wachstum übergehen.

Die Erklärung, warum die Haarwurzeln nicht in einem natürlichen Winkel und Wuchsrichtung wachsen würden ist, dass die Haarfollikel aufgrund der äußeren Einflüsse im laufe des Lebens beeinflusst werden. Dazu gehört wie Sie duschen, wie Sie Ihr Haar frisieren und die Proteine, die Sie zu sich nehmen. All dies beeinflusst sowohl die Haardicke als auch

Dies zeigt, dass dieses, weltweit durch einige Laboratorien durchgeführtes Klonen, sowohl aus Kostengründen als auch ästhetischen Gründen nicht effizient ist.

Unseren, zum Thema Klonen veröffentlichten Artikel können Sie hier nachlesen. Um weitere Informationen zu den am weitesten Entwickelten Saphir FUE und DHI Haartransplantationstechniken zu bekommen, können Sie Dr. Serkan Aygin kontaktieren.

Für weitere Informationen zum Thema Klonen können die Website https://de.wikipedia.org/wiki/Klonen besuchen.

Wie kann ich Vorher-Nachher Bilder anfordern?

Wenn Sie das Formular ausfüllen, können wir Ihnen gerne Vorher/Nachher Bilder schicken.